Nach unten

Konfliktentstehung und Konflikttypen

Die Konfliktforschung ist ein sehr junger Wissenschaftszweig. Er macht unbewusste Prozesse in Konflikten bewusst. Denn im eigentlichen Sinne sind Konflikte nichts anderes als ein Zeichen, dass etwas nicht in Ordnung ist und den gegebenen Umständen angepasst werden sollte.

Werden Bedürfnisse, Werte und Interessen missachtet, wunde Punkte verletzt, wird dies als Bedrohung empfunden und löst Ängste aus. Das Unterbewusstsein reagiert - im wahrsten Sinne des Wortes - kopflos. Angriff, Flucht, Totstellen sind erste Reaktionen auf Konflikte, welche auf die Gefühlsebene abgerutscht sind.

Ist die Ebene der Beziehung (dem  Gefühle zum anderen) verletzt, lassen sich der Tendenz nach zwei Ausdrucksformen und Strategien unterscheiden:

Die „kalte“ nach innen implodierende Form als Vermeidungsstrategie

  • Die Emotionen werden nicht offen gezeigt.
  • Ironie, Zyonismus und Sarkasmus als Ausdruck der Gefühle
  • Negative Emotionen entladen sich nach innen, stapeln sich dort gegen den Gegner oder sich selbst gewandt.

Die „heiße“ nach außen explodierende Form als Austragungsstrategie

  • Die direkte Konfrontation wird gesucht.
  • Offene Gefühlsausbrüche von Wut und Ärger
  • Offene Angriffe auf die Persönlichkeit des anderen

Beide Strategien entwickeln eigene Dynamiken, die auch das Umfeld mit beeinflussen und in den Konflikt, ob gewollt oder ungewollt, mit einbeziehen. Intervention wird notwendig.


Ab einem gewissen Grad ist eigene Intervention der Konfliktgegner nicht mehr möglich, weil

  • die Positionen bereits zu verkrustet und verhärtet sind.
  • die eigentlichen Ursachen überlagert sind.
  • sich der Konflikt auf Symptomebene ausgebreitet hat.
  • (wenn überhaupt) nach kurzzeitigen Lösungen auf Symptomebene gesucht wird.

Eine Intervention von außen wird notwendig, um die Dynamiken bewusst zu unterbrechen und andere Optionen anzubieten als die weitere Austragung oder Vermeidung. Die intervenierende Person sollte neutral und unvoreingenommen sein und keinerlei eigene Interessen am Lösungsinhalt haben.